Back to top
Kurkumago -

Superfood Kurkuma: Definition, Inhaltsstoffe & Wirkung

Kurkuma (oder auch als „gelber Ingwer“ oder „Gelbwurz“ bezeichnet) ist heute bekannt als gesundes Gewürz. Das bekannteste Gewürz, welches reichlich Curcuma beinhaltet ist das Curry.

Neben dieser Anwendbarkeit wird es jedoch auch im medizinischen Bereich eingesetzt, da es hilft Verdauungsprobleme vorzubeugen sowie die Entzündungen hemmt.

 

Heute gibt es jedoch auch zahlreiche Produkte welche diesen Wirkstoff beinhalten, so wie Korkuma Tee, Kapseln, Latte und Paste. Sie alle werden aus der Curcuma Wurzel gewonnen und sollen das positive Wohlbefinden fördern. In der Traditionellen Chinesichen Medizin (TMC) wird die Gelbwurz bereits lange als Heilmittel eingesetzt.

Wirkung

Was hat Kurkuma
für eine Wirkung?

Kurkuma hat einzigartige Wirkstoffe und 
unterstützt deinen Körper enorm.

Rezepte

Zu den Kurkuma Rezepten.
Ernähr dich gesund.

Mit diesen Rezepten erfährst du, wie du dich  
gesünder mit dem gelben Ingwer ernähren kannst.

Verwendung von Kurkuma

Wie verwendet man Kurkuma?

Eine der typischsten Verwendung von Kurkuma ist wohl das beliebte Curry. Die Gelbwurz gibt dem Curry auch diese gelbe Farbe. Außerdem ist der indische Safran auch oft Bestandteil von anderen Würzmischungen. Hervorragend harmoniert er auch mit anderen Gewürzen wie zum Beispiel Koriander oder auch Cumin. Besonders in indischen Gewürzne ist Kurkuma ein fester Bestandteil.

Gewürzt wird mit Curcuma vor allem:

 

  • Huhn
  • Risoot
  • Fisch
  • Tofu

  • Nudeln
  • Hülsefrüchte
  • Pilaw
  • Eierspeisen

Warme & kalte Fette

Hiermit können kalte sowie auch warm Speisen gewürzt werden.
Der Farbstoff löst sich sowohl in warmen und auch kaltem Fett. Jedoch sollte
das Fett nicht zu heiß werden, da Kurkuma ansonsten bitter schmeckt und sich
die die Farbe dann ins braune ändert.

 

Dips & pikante Aufstriche

Nicht nur wegen seiner entzündungshemmden Wirkung sondern vorallem wegen des gelben Farbwunders frischt Kurkuma Dips und pikante Aufstriche auf. Besonders bewährt hat sich die Gelbwurz bei Eierspeisen, Aufläufen sowie auch bei Gemüsegerichten. Durch seinen einzigartigen Geschmack besonders in Verbindung mit schwarzen Pfeffer hast du alle am Tisch dann verzaubert sowie einen optischen Pluspunkt.

Weitere Verwendungsgebiete

Kurkuma in der Ayurveda Küche

Der gesundheitsfördernde Effekt von Kurkuma zeigt sich nicht nur in der Naturmedizin als Allheilmittel. In asiatischen Ländern wird Kurkuma und Ingwer zur Hautpflege und zur Herstellung von Pasten verwendet. Die Gelbwurzel findet durch die leichte Handhabung und positiven Effekte für Hautbild, Gesicht und Körperreinigung hohen Anklang in der Ayurvedischen Medizin. Kurkuma wird in der Ayurdveda-Medizin als traditionelles Alternativheilmittel verwendet und in Indien und manchen asiatischen Ländern auch gelehrt. Im asiatischen Raum wird Kurkuma als Mittel für Schmerzlinderung und Entgiftung von der Bevölkerung anerkannt.

Kurkuma in der Medizin

Der Wirkstoff Curcumin ist nun seit einigen Jahren auch bekannt im medizinischen Bereich. Er soll bei Krebs sowie weiteren Beschwerden helfen im Wege der Alternativmedizin. Hervorzuheben ist auch die entzündungshemmende Wirkung des Curcumin. Weiters soll es auch noch die Produktion der Gallenflüssigkeit anregen sowie auch Fettverdauung verbessern.

Die ganzen Ergebnisse und Studien sind jedoch immer kritisch zu hinterfragen und die Einnahme sollte stets immer mit einem Arzt deines Vertrauens besprochen werden. Auch unter Bedacht zu nehmen ist die Dosis welche bei den Studie zur Anwendung gelangt. Oft werden hier größere Mengen verwendet um eine dementsprechende Wirkung zu erzielen. Auch ist nicht immer klar, wie gut und schnell der Körper das Curcumin aufnimmt. Um die Aufnahme zu beschleunigen wird der Wirkstoff meist mit weiteren Bestandteilen, wie zum Beispiel dem Piperin aus dem Pfeffer, eingenommen.

Verwendung von Kurkuma in der Küche

Kurkuma wird von vielen Köchen/innen auch als Gewürz in der Küche verwendet. Durch seine äußerst intensive gelbe Farbe sorgt die Gelbwurz für Aufsehen. Der Geschmack ist leicht bitter und gibt ein einzigartiges Aroma. Besonders oft zur Anwendung kommt das Curcuma in der indischen Küche bei den traditionellen Gerichten. Weiters momentan voll im Trend ist Kurkuma nun auch in den Getränken. Man sieht viele Shots oder Somoothies welche Kurkuma beinhalten. Jedoch kommt das Gewürz auch mittlerweile schon im Teig zur Anwendung.

Tipp: Erhitze Kurkuma dann entfaltet sich das Aroma am Besten!

Armin 19. April 2020

Covid-19: mit Kurkuma deine Abwehr gegen Corona rüsten

In den Zeiten während der Corona Krise bleiben viele Menschen zu Hause, um sich...

Read More
Armin 10. April 2020

Ostereier gelb färben: natürlich mit Kurkuma

Farbe herstellen: Schäle und hacke die Kurkuma Wurzel. Kurkuma hat eine sehr intensive gelbe...

Read More

Kurkuma Tee: Mischungen für Magen und Wohlbefinden

Kurkuma kommt in vielen Teemischungen vor. Die Teemischungen enthalten das wichtige Curcumin, welches in der Kurkuma-Wurzel enthalten ist. Curcumin spricht man verschiedene Wirkungen zu: einerseits steht Kurkuma Tee für Entgiftung und einen entzündungshemmenden Effekt. Um die Wirkung von Kurkuma im Tee zu verstärken, werden die Mischungen mit schwarzem Pfeffer, Koriander, Löwenzahn, Mariendistel und Brennessel angeboten. Zusammen tragen diese Zutaten einer normalen Leberfunktion bei und wirken anregend für die Verdauung. Erhältlich sind solche Teemischungen in der Apotheke, in Onlineshops, in Reformhäusern, und in Drogerien.

Kurkuma Kapseln: Kurkuma in kompakter Form

Kurkuma-Kapseln eignen sich für eine schnelle und effiziente Kurkuma-Einnahme. Das tolle an den Kurkuma Tabletten: du kannst sie überall mitnehmen und sogar in der Arbeit einnehmen. Außerdem sparen Curcumin Kapseln Zeit. Eingenommen werden sie mit einem Schluck Wasser. Die nützlichen Kapseln enthalten Kurkuma Pulver oder Curcumin Mischungen mit anderen heilenden Inhaltsstoffen wie Gingerin. Die Umhüllung der Kapsel besteht aus tierischer Gelatine oder veganen biologischen Stoffen. Ansonsten gleicht die Kapsel den Eigenschaften des Pulvers, sollte es sich um reine Kurkuma-Pulver-Kapseln handeln.

Kurkuma Pulver: Perfekt für Küche und Gesundheit

Das Kurkuma Pulver ist das Erzeugnis einer verarbeiteten Kurkuma Wurzel. Diese wird getrocknet und gemahlen. Danach wird es entweder in Kapseln abgefüllt oder als Pulver eingenommen. Das Pulver wird für Nudelgerichte und Cocktails, für Tees und Stärkungsgetränke verwendet. Natürlich sind der Verwendung des Gelbwurzel-Pulvers keine Grenzen gesetzt. Das im Pulver enthaltene Curcumin wird idealerweise mit Piperin gemischt um seine Effekte zu verstärken. Wenn du nur den positiven entzündungshemmenden Effekt des gelben Pulvers haben willst, gib 50 ml lauwarmes Wasser in ein Glas und gib 4 Gramm Kurkuma Pulver dazu. Danach vermischt du es mit einem Teelöffel und trinkst es in einem Zug.

Kurkuma Wurzel: so verwendest du gelben Ingwer

Der Gelbwurzel spricht man viele positive Eigenschaften zu. Ihren Ursprung hat die gelbe Wurzel vermutlich in Süd-Ost-Asien oder Indien. Der Wurzel spricht man eine ayurvedische Wirkung zu und ist der ayuverdischen Medizin zuzuordnen. Neben Kurkuma Tee kann auch warmes Kurkuma-Wasser getrunken werden, um die Effekte zu erzielen. Die Kurkuma Wurzel wirkt präventiv gegen Erkrankungen und ist gesund. Die Wurzel kann einfach geschnitten und für 10-Minuten in Wasser gelegt und dann konsumiert werden. Alternativ kann die Gelbwurzel im Mörser zerkleinert und eine Gewürzmischung erzeugt werden. Das schmeckt prima zu Mahlzeiten wie Reis oder Nudeln – und wirkt immunstärkend. Erhältlich ist die gelbe Wurzel in Reformhäusern und manchen asiatischen Lebensmittelgeschäften.

Kurkuma Latte: Gesund mit Genuss

Kurkuma Latte ist eine Mischung aus Milch und einem Teelöffel Kurkuma. Alternativ gibt es auch Teemischungen, die als Korkuma-Latte angeboten werden und mit Milch getrunken werden können. Der Milchgetränk mit Curcumin ist eine Mischung aus süßen, bitteren und scharfen Geschmacksempfindungen. Zusätzlich kann Ingwerpulver beigegeben werden, um die Effekte und den Geschmack zu verstärken. Oft wird das Gelbwurzgetränk auch Goldene Milch genannt. Ihr spricht man eine entzündunghemmende und entgiftende Wirkung zu.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen
hat Kurkuma?

Wie fast nahezu jedes Produkt hat Kurkuma auch Nebenwirkungen.

Gegen welche Beschwerden hilft Kurkuma?

Curcuma hilft gegen Krebs

Mehr als 3000 Studien wurde getestet ob sich Kurkuma auf Krebserkrankungen auswirkt. Es wurde alle mögliche Krebserkrankungen unter die Studien miteinbezogen. Erfreulich kann gesagt werden dass der gelbe Ingwer nur eine positive Wirkung erzeugt. Schlechte Nebenwirkungen sind dabei nicht entstanden. Aus diesem Grund wird der Wirkstoff Curcumin unterstützend zu jeder Krebstherapie empfohlen.

Heilwirkung

Die heilende Wirkung von dem gelben Ingwer wirkt wie folgt:

  • die Krebsentstehung wird durch die so genannte antioxidanten Wirkung gehemmt
  • das Immunsystem wird angeregt
  • die Enstehung sowie auch Ausweitung von Metastasen wird gehemmt
  • Zellen welche sich zu Krebszellen umwandeln wird entgegengewirkt
  • Gene, welche für die Zerstörung von den Krebszellen verantwortlich sind, werden aktiviert

Chemotherapie

Neben der typischen Chemotherapie können auch unterstützend Kurkuma Tabletten eingenommen werden. Diese helfen eine Chemoresistenz zu durchbrechen und die klassischen Chemotherapeutika zu stärken. In den Studien wurden zwischen 2g und 8g Kurkumin eingenommen. Es ist jedoch noch nicht bewiesen, ab welche Menge der menschliche Körper das Curcumin aufnimmt. Zur Dosis ist nur bekannt, dass 3,6 g Curcumin täglisch verzehrt werden müssen, um diesen therapeutischen Effekt überhaupt auszulösen. Daher empfehlen Forscher bei Krebspatienten, dass zwischen 3,6g und 4g täglich eingenommen werden muss, um die gewollte Wirkung auch zu entfalten.

Hautkrebs

Postive Studien gibt es zu Haut-, Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen- und Gebärmutterhalskrebs. Besonders interessant ist eine Studie zum Hautkrebs. Dort wurde nämlich nachgewiesen, dass nach Einnahme von Kurkuma sich 2 Proteine gebildet haben, diese einen Zellenselbstmord (medizinischer Fachbegriff lautet Apoptose) auslösen. Dabei wurden vermehr Krebszellen abgetötet.

Darmkrebs

Bei Darmkrebs wird die Einnahme von in Form von Tabletten empfohlen. Dabei kann es prophylaktisch jedoch auch heilend wirken – je nachdem in welchem Stadium man sich gerade befindet. Hier wird der Entstehung gegen Darmpolypen (aus diesen entsteht häufig Darmkrebs) vorgebeugt. Sollte man sich in einem späteren Stadium befinden und die Darmpolypen sind bereits entstanden, dann kann der Kurkuma der Rückentwicklung dieser Zellen helfen.
Hier konnte in Studien ein Senkung der Darmpolypen um 60% nachgewiesen werden bzw. eine Verringerung des Umfangs der Darmpolypen.

Brustkrebs

Beim Brustkrebs wurde bei Tierversuchen festgestellt, dass eine Hemmung der Metastasenbildung sowie auch der Streuung der Metastasen in die Lunge bewirkt. Der Wirkstoff Curcumin wirkt hier als Transkriptionsfilter. Die Gene welche für den Brustkrebs verantwortlich sind werden so nicht erreicht. Damit kann die Ausbreitung der Krebszellen entgegengewirkt werden

Hilft Kurkuma gegen Alzheimer?

Alzheimer Medikamente, welche von den Ärzten verordnet wird ist meist teuer und nicht besonders wirkungsvoll. Aus diesem Grund wird oft auf natürlich Heilmittel zurückgegriffen und man wird bei Kurkuma fündig. Denn es ist schon erstaunlich, dass in Europa mehr Menschen an Alzheimer leiden, als wie in Indien. In Indien ist Kurkuma nämlich ein fester Bestandteil von einigen Mahlzeiten und Alzheimer findet man dort nahzu keinen. Dort wird Kurkuma oft als Tee, Gewürz oder pur eingenommen.

Der Grund, warum Menschen Alzheimer bekommen ist da im Gehirn zwischen den einzelnen Nervenzellen Ablagerungen sich bilden. Diese Ablagerungen wiederum bestehen aus Proteinen, welche Entzündungen hervorrufen. Durch die antioxidative Wirkung des Curcumin werden diese Entzüngen gehemmt. Jedoch muss der Wirkstoff die Hirn-Blut-Schranke überqueren um den gewünschten Effekt hervorzurufen. Dies bestätigt eine Studie aus Los Angeles.

Eine weitere Studie aus 2008 zeigt, dass bei Demenzpatienten eine Steigerung der Gedächnisleistung bewirkt wurde, wenn regelmäßig Kurkuma eingenommen wird. Hier wurde nur 1 Gramm Curcumin 3 Monate lang eingenommen und dies zeigte bereits messbare Erfolge.

Verdauungsschwierigkeiten

Kurkuma hilft dir bei Verdauungsschwierigkeiten, besonders
bei Blähungen, Druck oder dem Verspüren des Völlegefühls. Sollte dies
eintreten, ist es ratsam Kurkuma zu kaufen und es in Mahlzeiten einzumischen
bzw. jeden Tag ein Glas Curcumawasser zu trinken. Denn Krukuma regt den Gallen-
sowie auch Magensaft an und fördert dadurch die Verdauung.

Da dadurch die Verdauung stimuliert wird, nehmen viele Leute auch Kuruma Kapseln, wenn sie abnehmen wollen. Eingenommen wird Kurkuma mit Hilfe von Tee, Latte, Paste, Gewürze oder mit Hilfe von Kapseln. Das enthaltene Curcumin regt bestimmte Zellen in der Bauchspeicheldrüse und der Magenschleimhaut an, um mehr Verdauungsenzyme zu bilden.

Damit sich der Wirkstoff Kurkumin voll entfalten kann, wird empfohlen es zusammen mit schwarzen Pfeffer einzunehmen. Auch wird durch Öl, welches Omega 3 Fettsäuren enthalten sollte,  die Wirkung verstärkt. Mit Nebenwirkungen ist in den meisten Fällen nicht zu rechnen.

Inhaltsstoffe von Kurkuma

Das Kurkumapulver beinhaltet:

  • ätherische Öle
  • Harze
  • Eiweiße und Zuckerverbindungen
  • sowie auch 5% Curcumin
  • und weitere Cucuminoide

Sie alle sind verantwortlich für die gelbe Farbe des
Kurkumas. Gewonnen wird eine Lösungsmitetel-Extraktion von getrocknetem
Wurzeln.

In den Nahrungserängzungsmitteln werden oft „Kurkuma-Extrakte“ verwendet oder Curcuminoide inklsive Curcumin oder nur Curcumin alleine. Hochwertige Produkte verwenden hingegen nur reines Kurkuma-Pulver. Es wird auch öfters die verschiedenen genannten Varianten mit schwarzem Pfeffer oder Vitaminen gemischt.

Tipps

Tipps damit Farbe & Aroma
ein Highlight darstellen.

Die Highlights für die Anwendung von Kurkuma:

  • Kurkuma löst sich am besten in warmen Fett. Es sollte mit Öl oder auch Butter leicht angedünstet werden. Erst anschließend sollte man die restlichen Zutaten dazugeben.
  • Sollten Mehlspeisen zubereitet werden, gibt die Gelwurz diesem eine besondere Note. Einfach direkt in den Teig mischen. Auch bei Spätzle, Nudeln, Kartoffeln oder auch Omletts wird deine Speis zum besonderen Erlebnis.
  • Kombinieren lässt sich Curcuma besonders gut mit Chilli, Cumin, Ingwer, Koriander, Thymian, und Zimt.
Cafe, Latte

Cafe, Latte

Gewürz zum Essen

Gewürz zum Essen

Herkunft

Herkunft & Historie von Kurkuma

Das gelbe Pulver stammt aus Indien. Seit Jahrtausenden wird die Wurzel sehr geschätzt und ist fester Bestandteil der Ayurveda-Lehre sowie Ernährung. Die Inder verwenden Kurkuma in nahezu jedem traditionellem Gericht. Vorallem die berühmte Masala-Mischungen sind ohne den typischen Aromageschmack sowie auch ohne die Optik nicht vorstellbar. Auch die Farbe gelb ist in der Geschichte des Kurkumas sehr bedeutend. Die Farbe gilt als Symbol der Sonne sowie auch des Glücks. Gelb wir bei den Indern auch oft bei Räucherritualen sowie bei den klassichen Hyndo-Gewändern verwendet.